Spiele-Highlight im Oktober: Assassin’s Creed: Origins

Es gibt schon so einige Spielereihen, die wir zu unseren Favoriten zählen würden. Doch Assassin’s Creed war schon immer ein Highlight. Daher können wir das Release von „Origins“ kaum erwarten – denn es scheint, als hätte sich in puncto Spiel- und Kampfsystem so einiges getan. Ganz abgesehen davon, dass das Ganze diesmal im alten Ägypten spielt, was es super aufregend macht. Die letzten Teile haben zwar auch immer Spaß gemacht, doch was wir auf der Gamescom über das neue Spiel erfahren haben, verspricht frischen Wind und neuen Fun!

Ein neues Kampfsystem

Der neue Teil wird diesmal über ein verändertes Kampfsystem verfügen. Eine Rolle spielt dabei euer Adler, mit dem ihr die Feinde auf einem größeren Gebiet für euch sichtbar macht. Es gibt außerdem mehr Waffen, aus denen ihr auswählen könnt und die verschiedene Vor- und Nachteile haben. Manche davon besitzen besondere Attribute, die den Gegnern schwereren Schaden zufügen oder sie verbluten lassen. Bei den Bögen findest du ebenfalls eine schöne Auswahl, die für mehr Flexibilität sorgt. Nicht zuletzt wird bei jedem Schlag der Schaden berechnet, sodass deine Gegner nicht unbedingt mehr wie Fliegen umfallen, wenn du sie nicht richtig erwischst – da ist schon eine echte Taktik nötig.

Rollenspielstruktur und Quests

„Origins“ hat sich einige Elemente von Rollenspielen abgeguckt, und auch die Nebenquests sind in diesem Sinne komplexer als bei so manchem Vorgänger. Sie nehmen mehr Zeit in Anspruch, sollen aber auch deine Neugierde wecken und sich öfter für dich lohnen. Die vielen Aufträge führen dich durch die gesamte Spielewelt und können bei Bedarf auch pausiert werden, um die Hauptmission weiterzuführen. In den Quests triffst du auf interessante Typen und Gegenstände, die sich für deine Hauptroute auszeichnen können.

Die geheimnisvolle Welt Ägyptens

Besonders vielversprechend sieht die Umgebung aus. Ägypten ist ja für viele der Inbegriff von Mystik und Geheimnissen. Dementsprechend macht es unheimlichen Spaß, zum Beispiel Pyramiden zu erkunden – und dann auf echte Rätselaufgaben zu treffen. Die Herausforderungen sind abwechslungsreich und eine frische Neuerung. Auch das klassische Heraufklettern und die Aussicht genießen ist in dieser Spielewelt wieder eine beeindruckende Tätigkeit. Man fühlt sich ein bisschen wie Tourist, Archäologe und Auftragskiller zusammen. Die Spielminuten, die wir erleben durften, haben uns das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen. Daher erwarten wir diesmal bei Assassin’s Creed, dass die Spielfreude nochmal ordentlich an Fahrt aufgenommen hat.